Denn Trost hat der Herr für Zion

(Bild: Quelle)

“Denn Trost bat [hat] der HErr für Zion, Trost für alle seine (d. h. Zions) Trümmerstätten lind [und] wird seine (d. h. Zions) Wüstenei zu einem Paradies machen und seine Steppe zu einem Gottesgarten: Jubel und Freude wird sich in ihm (d. h. in Zion) einfinden, Danklied und Saitenspiel.” (Jesaja 51:3; [Druckfehler korrigiert]). 

Denn Trost hat der Herr für Zion. Kürzlich habe ich von dem großen Brand Chicagos am 8. Oktober 1871 gelesen. Chicago war zu der Zeit eine sehr schnell wachsende Stadt. Für all die zuströmenden Menschen wurde Wohnraum gebraucht und so boomte die Baubranche und Immobilieninvestoren machten gute Geschäfte. In dieser Oktobernacht warf eine Kuh in einem kleinen Stall eine angezündete Laterne um. Dies war der Beginn einer riesigen Feuersbrunst. Die meisten Häuser waren komplett aus Holz und hatten Teergedeckte Dächer, sodass sich das Feuer aufgrund einer vorhergehenden Trockenperiode rasend schnell ausbreiten konnte. Die Feuerwehren konnten ihm nicht Herr werden. Am Ende waren über 90.000 der 324.000 Einwohner der Stadt obdachlos. Dreihundert Menschen starben. 

Horatio Spafford war einer der vielen Investoren. Er arbeitete hart daran, sich von den Verlusten zu erholen, um seiner Familie das Überleben zu sichern. Nicht lange nach dem Brand predigte Horatios Freund in England und lud ihn und seine Familie ein, ihn zu besuchen. Also machten sich Horatios Frau und ihre vier Töchter mit dem Dampfschiff Ville du Havre auf den Weg nach England. Horatio wollte kurze Zeit später nachkommen. Auf halbem Weg über den Atlantik stieß das Schiff gegen 2 Uhr morgens mit dem Klipper Loch Earn zusammen. Die Ville du Havre wurde dabei fast in zwei Teile zerlegt. Nur 26 Passagiere und 61 Besatzungsmitglieder der Ville du Havre konnten aus dem Wasser gerettet werden. Tragischerweise kamen 226 Passagiere ums Leben. Anna Spafford überlebte, aber ihre vier Töchter Annie, 12 Jahre alt; Maggie, 7; Bessie, 4; und ihr 18 Monate altes Baby ertranken. Als ihr Mann von ihr die Nachricht, „Alleine gerettet. Was soll ich tun?“ erhielt, machte er sich sofort auf den Weg nach England. Bei der Überfahrt rief ihn der Kapitän an der Unglücksstelle zu sich, um ihm diese zu zeigen. Als Horatio auf die wogenden Wellen hinabblickte und an seine dort begrabenen Töchter dachte, erfüllten Worte des Trostes und der Hoffnung sein Herz und seinen Verstand. Er schrieb sie auf, und sie sind seitdem zu Texten einer allseits beliebten Hymne geworden: “It is Well With My Soul” (sieh dir dieses bewegende Video dazu an: hier). Einer dieser Verse lautet: “Wenn Friede, wie ein Fluss meinen Weg begleitet, wenn Sorgen, wie Meereswogen rollen, was auch immer mein Schicksal ist, du hast mich zu sagen gelehrt `Es ist gut, es ist gut mit meiner Seele´.” 

Ich lerne, ein jeder hat irgendwann in seinem Leben tiefsten Schmerz durchzumachen. In diesen Tiefs können wir in Jesajas Worten Trost finden, so wie Horatio Spafford: Jesus Christus hat all unsere Leiden und Schmerzen in Getsemani durchgemacht, auf dass er mit uns fühlen und uns helfen kann (Jesaja 53:4; Matthäus 8:17). 

Mit welchem wunderbaren Erlebnis wurde Anna Spafford getröstet? Lösung siehe Video

findechristus.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code