Ich werde nicht zulassen, dass mein Volk, … sie niedertritt

(Bild: Quelle)

Der auferstandene Christus spricht zu seinen neu berufenen zwölf Aposteln bei seinem Erscheinen in Amerika (3. Nephi 15:11): „Und ich werde nicht zulassen, daß mein Volk, das vom Haus Israel ist, unter ihnen umhergeht und sie niedertritt, spricht der Vater. 15 Aber wenn sie sich mir nicht zuwenden und auf meine Stimme hören, dann werde ich zulassen, daß sie, ja, dann werde ich zulassen, daß mein Volk, o Haus Israel, unter ihnen umhergeht und sie niedertritt, und sie werden wie Salz sein, das seine Würzkraft verloren hat und hinfort zu nichts mehr nütze ist, als hinausgeworfen und von meinem Volk, o Haus Israel, zertreten zu werden.“ (3. Nephi 16:14-15).

Ich werde nicht zulassen, dass mein Volk, … sie niedertritt. Wenn man etwas niedertritt, z. B. Weizen auf dem Feld, so kann es nicht weiter reifen und wird unbrauchbar. Man kann auch mit Worten jemanden `unbrauchbar´ machen, niedertreten (Hiob 19:2).

Wer soll nicht niedergetreten werden, aber in dem Fall, in dem diese sich nicht dem Herrn zuwenden und auf seine Stimme hören werden, er es doch zulassen würde? Das Volk, das vom Haus Israel ist, soll die `Andern´, also die `Nichtjuden´ nicht `niedertreten´, wenn sie sich dem Herrn zuwenden. Für den anderen Fall jedoch würde es der Herr zulassen. Dieses `niedertreten´ verstehe ich so, dass die Betroffenen entweder aus dem `Haus Israel´ ausgestoßen, bzw. nicht hineingelassen werden (3. Nephi 21:20). Damit sind sie für den Herrn unbrauchbar.

Wie verstehst du die Aussage mit dem `niedertreten´?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code