Seht, was die Schrift sagt

Domenico Fetti: The Parable of the Mote and the Beam
(Bild: Quelle)

Moroni fordert auf: „Seht, was die Schrift sagt: Der Mensch soll nicht schlagen, noch soll er richten; denn die Rechtsprechung ist mein, spricht der Herr, und auch die Rache ist mein, und ich werde vergelten.“ (Mormon 8:20).

Seht, was die Schrift sagt. Moroni weist uns darauf hin, dass wir auf das achten sollen, was die Schrift sagt, gemeint die Heilige Schrift, und führt an, dass sie sagt, dass der Mensch weder schlagen noch richten soll.

Schlagen ist die Ausübung körperlicher Gewalt. Schon seit Menschheitsbeginn wird Gewalt ausgeübt. So lesen wir im Zusammenhang mit der Sintflut, dass die Erde voller Gewalt war (1. Morse 6:11). Wir lesen auch, dass es besser ist, von Gott gerichtet zu werden als von Menschen, denn seine Richtersprüche sind gerecht (Mosia 29:12). Beides, Schlagen und Richten, sind Eigenschaften des `natürlichen Menschen´, welcher ein Feind Gottes ist (Mosia 3:19). Über diesen `natürlichen Menschen´ hat der Teufel Macht, der unsere ersten Eltern verleitete, und dadurch die ganze Menschheit `fleischlich, sinnlich und teuflisch´ geworden ist, und in die Lage kam, Böses von Gutem zu unterscheiden (Mosia 16:3). Wer nun nicht den `Einflüsterungen des Heiligen Geistes nachgibt´, wird ein Feind Gottes bleiben, und er wird schlagen und richten, obwohl dies nur dem Herrn vorbehalten sein kann. Denn „Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet! 2 Denn wie ihr richtet, so werdet ihr gerichtet werden und nach dem Maß, mit dem ihr messt, werdet ihr gemessen werden.“ (Matthäus 7:1-2). Ich bin immer auf der sicheren Seite, wenn ich sehe, was die Schrift sagt, und mich dann auch daran halte.

Wie ist deine Reaktion, wenn du siehst, dass jemand etwas falsch macht, obwohl er es besser wissen müsste?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code