So hat der Herr zu seinem Gesalbten gesprochen, zu Cyrus

(Bild: Quelle)

“So hat der HErr zu seinem Gesalbten gesprochen, zu Cyrus, den ich bei seiner rechten Hand ergriffen habe, um Völker vor ihm niederzustrecken und den Gürtel von den Hüften der Könige zu lösen, um Türen vor ihm aufzutun und Tore, damit sie ihm nicht verschlossen bleiben: 2 „Ich will selbst vor dir hergehen und das Unwegsame ebnen; eherne Pforten will ich sprengen und eiserne Riegel zerschlagen; 3 ich will dir die im Dunkel verborgenen Schätze übergeben und die wohlversteckten Kostbarkeiten, damit du erkennst, daß ich, der HErr, es bin, der dich bei deinem Namen gerufen hat, der Gott Israels.” (Jesaja 45:1-3). 

So hat der Herr zu seinem Gesalbten gesprochen, zu Cyrus. Zum Ende des Kapitels 44 lässt der Herr Jesaja ankündigen, dass Jerusalem mit seinem Tempel durch Cyrus wiederaufgebaut werden wird (Vers 48). Ja, zu Beginn des Kapitels 45 sagt der Herr von Cyrus sogar, dass er sein Gesalbter sei, den er bei seiner `rechten Hand´ ergriffen hat, was für mein Verständnis so viel bedeutet, dass er mit ihm, einem, der nicht von seinem Bundesvolk ist, einen Bund geschlossen hat (Vers 1). In der Geschichte erleben wir häufiger, dass der Herr sich Menschen bedient, die außerhalb des Bundes stehen, und doch seinem Bundesvolk helfen sollen. So halfen die Briten den Juden 1948 bei der Rückkehr in ihre Heimat mit der Niederlegung ihres Mandates über Palästina, “. . . um vor ihm die zweiblättrigen Tore zu öffnen, (die Haupttore der Stadt) und die Tore sollen nicht verschlossen werden.“ (Jesaja 45:1 King James Version, maschinell übersetzt). Daraufhin rief der Führer der zionistisch-sozialistischen Arbeiterpartei Israels, David Ben-Gurion, den Staat Israel aus. 

So hat sich der Herr auch im Fall des Großkönigs Cyrus zur Heimführung seines Volkes, eines Mannes bedient, der nicht Mitglied seines Bundesvolkes war. Auch in seinem Fall, hat ihm der Herr den Weg geöffnet, und niemand konnte ihn an der Ausführung hindern, denn der Herr selber wollte vor ihm herziehen und die Wege für ihn ebnen. Im Kapitel 1 “Altertümer der Juden – Buch XI” berichtet der jüdische Historiker Flavius Josephus: “1. [An. 536.] Im ersten Jahr der Regierung von Cyrus; das war der siebzigste seit dem Tag, an dem unser Volk aus seinem eigenen Land nach Babylon gebracht wurde;  (2) Gott bemitleidete die Gefangenschaft und das Unglück dieser armen Leute, wie er es ihnen von Jeremia, dem Propheten, vor der Zerstörung der Stadt vorausgesagt hatte; das, nachdem sie Nebukadnezar und seiner Nachkommenschaft gedient hatten; und nachdem sie diese siebzigjährige Knechtschaft durchgemacht hatten, er würde sie wieder in das Land ihrer Väter zurückbringen; und sie sollten ihren Tempel bauen und ihren alten Wohlstand genießen. Und diese Dinge gewährte ihnen Gott. Denn er erregte die Gedanken von Cyrus und ließ ihn in ganz Asien schreiben: „So spricht Cyrus, der König: Da Gott der Allmächtige mich zum König der bewohnbaren Erde ernannt hat, glaube ich, dass Er der Gott ist, der die Nation des Gottesdienstes der Israeliten. Denn er hat meinen Namen durch die Propheten vorausgesagt und dass ich ihm ein Haus in Jerusalem im Land Judäa bauen sollte.“ (Google Übersetzer). Ich lerne, Gott bedient sich für die Umsetzung seiner gerechten Pläne der Hände derer, die er für geeignet hält, egal welcher Angehörigkeit sie seien. Schließlich sind alle Kinder seines Vaters. 

Welche Beispiele kennst du, in denen der Herr für seine Ziele Menschen `salbte´, die nicht seinem Bundesvolk angehörten? 

findechristus.org 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code