Dass es in Gottes Augen ein folgenschweres Gespött ist, wenn ihr kleine Kinder tauft

(Bild: Quelle)

Mormon erklärt weiter im Brief an seinen Sohn Moroni: „Und auf diese Weise hat mir der Heilige Geist das Wort Gottes kundgetan; darum, mein geliebter Sohn, weiß ich, dass es in Gottes Augen ein folgenschweres Gespött ist, wenn ihr kleine Kinder tauft.“ (Moroni 8:9).

Dass es in Gottes Augen ein folgenschweres Gespött ist, wenn ihr kleine Kinder tauft. Mormon teilt also seinem Sohn Moroni in seinem Brief mit, dass die Kleinkindertaufe in den Augen Gottes ein `folgenschweres Gespött´ ist.

Warum ist es wohl ein `folgenschweres Gespött´? Eine Antwort wird für mein Verständnis in den Versen 19 und 20 gegeben. Dort erklärt Mormon, dass es eine `furchtbare Schlechtigkeit´ sei, die reine Barmherzigkeit Gottes für die Kleinen zu leugnen und dass derjenige der kleine Kinder tauft, die Folgen des Sühnopfers von Jesus Christus leugnet, und die Macht der Erlösung für nichts achtet´ (Moroni 8:19-20). Diese Taufhandlung an Säuglingen und kleinen Kindern vor dem Alter der Verantwortlichkeit ist absolut verfehlt. Wir erinnern uns, dass die Taufe dazu da ist, die bis dahin begangenen Sünden abzuwaschen und dem Herrn zu versprechen, seine Gebote in Zukunft halten zu wollen. Wie wir aber im gestrigen Blogbeitrag „Höre auf die Worte Christi, deines Erlösers“ gesehen haben, sind kleine Kinder, und erst recht Säuglinge, aufgrund fehlender Kenntnisse und Erfahrungen, und vor allem, weil der Herr Satan nicht erlaubt sie zu versuchen ( (Lehre und Bündnisse 29:46-47), nicht in der Lage zu sündigen. Wozu also dann eine Taufe? Ich lerne, der Herr liebt die kleinen Kinder unendlich, sodass er für sie Vorsorge getroffen hat, und sie bis zu ihrem Alter der Verantwortlichkeit unter seinen Schutz stellt.

Was meinst du warum es ein folgenschweres Gespött ist, kleine Kinder zu taufen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code