Furchtbar ist die Schlechtigkeit, anzunehmen, …

(Bild: Quelle)

Mormon setzt seine Belehrung folgendermaßen fort: „Denn furchtbar ist die Schlechtigkeit, anzunehmen, Gott errette das eine Kind wegen der Taufe, und das andere müsse zugrunde gehen, weil es keine Taufe gehabt hat.“ (Moroni 8:15).

Furchtbar ist die Schlechtigkeit, anzunehmen, … .

Mormon verstärkt die Aussage, dass es in den Augen Gottes falsch ist, kleine Kinder zu taufen, indem er sagt, dass die Annahme, „… Gott errette das eine Kind wegen der Taufe, und das andere müsse zugrunde gehen, weil es keine Taufe gehabt hat.“ eine `furchtbare Schlechtigkeit´ ist. Schlechtigkeit ist eine Denkweise, Eigenschaft oder Handlung, die Schlechtes/Übles beinhaltet, also etwas, was dem Herrn zuwider ist. Luzifer bedeutet im Hebräischen auch `Morgenstern´ oder `Sohn der Morgendämmerung´. Er ist der Herrscher der `schlechten Welt´, der Herrscher `aller Schlechtigkeit´. Mormon steigert nun Schlechtigkeit noch mit `furchtbar´, und wiederholt nochmals im Vers 19: „Kleine Kinder können nicht umkehren; darum ist es eine furchtbare Schlechtigkeit, die große, reine Barmherzigkeit Gottes für sie zu leugnen, denn sie sind wegen seiner Barmherzigkeit alle in ihm lebendig.“ Ich lerne, anzunehmen, dass kleine Kinder aufgrund dessen, dass sie nicht getauft worden sind, zugrunde gehen müssten, während getaufte errettet würden, ist eine `Furcht hervorrufende Schlechtigkeit´.

Wie verstehst du Moroni 8:15?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code